11.12.2019

Low carbon – Seit Frühling 2018 können Freiburger Unternehmen, die ihre CO2-Belastung zugunsten der lokalen Wirtschaft reduzieren wollen, das Label «Carbon Fri» beantragen. Bluefactory Fribourg-Freiburg AG (BFF AG) und Climate Services bewarben sich um diese Auszeichnung. Sie sind nun die ersten beiden Unternehmen im Innovationsquartier, die das Label «Carbon Fri» erhalten haben. 

Die beiden Unternehmen verpflichten sich einerseits, ihre CO2-Emissionen anhand eines Aktionsplans zu reduzieren. Das Team der BFF AG plant insbesondere, seine durch den Pendlerverkehr entstehenden Emissionen innerhalb eines Jahres um 20% zu reduzieren. Zudem werden BFF AG und Climate Services für jede ausgestossene Tonne CO2 einen finanziellen Beitrag an die Carbon Fri Stiftung leisten. Diese Gelder werden wieder in Projekte zur CO2-Reduktion im Kanton Fribourg investiert. 

«Unser Unternehmen ist auf den Bereich CO2 spezialisiert. In diesem Sinne wollen wir unseren Kunden zeigen, dass auch wir bestrebt sind, unsere CO2-Belastung zu reduzieren. Das Label verkörpert dieses Engagement», sagt Werner Halter, Direktor von Climate Services. 

Der Direktor der BFF AG, Philippe Jemmely, ermutigt die anderen Akteure des Innovationsquartiers, sich um das Label Carbon Fri zu bemühen. «Die Beantragung des Labels bedeutet für sie relativ wenig Aufwand, da der CO2-Fussabdruck der Unternehmen im Quartier jedes Jahr kostenlos von der BFF AG erhoben wird», erklärt er. Es ist zu beachten, dass das Label einem Unternehmen, einem Produkt, einem Prozess oder einem Ereignis verliehen werden kann. So ist beispielsweise die Veranstaltung Unifactory seit 2018 zertifiziert.