23.02.2016

Leitung – Bluefactory Fribourg-Freiburg AG hat den Freiburger Philippe Jemmely aus einem Feld von hundert Kandidaten zum neuen Direktor gewählt. Er wird seine Stelle am 1. Mai 2016 antreten.

Bluefactory Fribourg-Freiburg AG hat in der Person von Dr. Philippe Jemmely seinen neuen Direktor ernannt. Der 50-jährige Freiburger ist Ingenieur für Materialwissenschaften und hat einen Doktor in Technikwissenschaften. Er hat seine Sporen sowohl im akademischen, als auch im wirtschaftlichen Bereich – sowohl bei bestehenden Unternehmen als auch bei Unternehmen in Gründung – abverdient und war in verschiedenen Wirtschaftsbereichen tätig, etwa im Maschinenbau, der Uhrenindustrie und der Agrochemie. Vor mehr als zehn Jahren war er beim Multi Syngenta tätig, wo er verschiedene Stellen mit Verantwortung bekleidete. Parallel zu seiner Berufstätigkeit absolvierte Philippe Jemmely diverse Weiterbildungen, insbesondere in den Bereichen Leadership und Geschäftsstrategie. Seine industrielle und wirtschaftliche Erfahrung möchte er nun seinem Heimatkanton und insbesondere blueFACTORY, einem gemeinschaftlichen und auf die Zukunft ausgerichteten Projekt, zur Verfügung stellen. Er wird sich dafür engagieren, dass blueFACTORY wachsen kann, indem eine Struktur zur Verfügung gestellt wird, welche die Forschungskapazitäten der Hochschulen nutzt, und ein Innovationsquartier aufgebaut wird, das Anerkennung geniesst und einen gewichtigen Beitrag zur Diversifizierung des wirtschaftlichen und regionalen kulturellen Umfelds leistet.

Philippe Jemmely wird seine Stelle am kommenden 1. Mai antreten. Er wurde aus einem Feld von hundert Bewerbern ausgewählt, wovon einige sehr hochkarätig waren. Um das ideale Profil für die Stelle definieren zu können, stützte sich eine Kommission des Verwaltungsrats – in der Frau Chantal Robin die Mittlerrolle übernahm – auf sehr präzise formulierte Evaluationskriterien, die sich nicht nur auf berufliche Fähigkeiten und auf Führungskompetenzen bezogen, sondern auch auf soziale und menschliche Qualitäten. Edgar K. Theusinger seinerseits, der Direktor ad interim, erklärte sich freundlicherweise bereit, sein Mandat um 2 Monate zu verlängern. Obwohl anderweitige Verpflichtungen ihn daran hindern, das Mandat noch weiter zu verlängern, wird er während der Übergangszeit für Fragen zur Verfügung stehen. Der Verwaltungsrat dankt Herrn Theusinger für die grosse Arbeit, die er seit vergangenem Juli verrichtet hat.