18.10.2019

blueFACTORY-Gebäude – Im Juli 2019 haben JPF Entreprise Générale SA aus Bulle und Ferrari Architectes aus Lausanne die Ausschreibung für die Planung und den Bau des ersten Neubaus im Freiburger Innovationsquartier blueFACTORY gewonnen. Das Gewinnerprojekt und die 7 anderen im Rahmen des Wettbewerbs eingereichten Projekte werden der Öffentlichkeit am 6. und am 13. November 2019 (16.00 – 18.00 Uhr) in einer Ausstellung gezeigt. Der Baubeginn ist für Sommer 2020 vorgesehen; die Inbetriebnahme soll Ende 2021 erfolgen.

Das Siegerprojekt zeichnet sich durch seine Einbettung in das Gelände und durch seine Geräumigkeit aus. Der künftige Bau wird südlich vom Gebäude A liegen und die Entwicklung eines repräsentativen urbanen Platzes mitten im Herzen des entstehenden Quartiers ermöglichen. Die Haupteingänge führen auf diesen Platz, bieten einen starken Anknüpfungspunkt und stiften durch die Nähe zum historischen Backsteinkamin Identität.

Das Projekt erlaubt die Schaffung von wichtigen Synergien zwischen dem bestehenden, denkmalgeschützten Bau (Gebäude A) und dem künftigen Gebäude des smart living lab.

Im Erdgeschoss werden sich ein Restaurant, Sitzungsräume, Prototyping-Räumlichkeiten und eine Ausstellungsfläche für die innovativen Aktivitäten des Quartiers befinden. Auf den vier Stockwerken entstehen Arbeitsflächen (80% Büros und 20% Laborräume), die höchsten Komfortansprüchen entsprechen werden. Diese Räumlichkeiten werden 350-450 Personen Platz bieten. Das bedeutet eine Verdoppelung der Aufnahmekapazität des Innovationsquartiers.
 
Ein Low-Carbon-Gebäude

Das Projekt von JPF Entreprise Générale SA und Ferrari Architectes zeichnet sich durch die umfassende Verwendung von Freiburger Holz aus, sowohl für die tragende Struktur als auch für die Fassaden. Nicht weniger als 2000 m3 Holz werden verbaut. «Holz bindet das CO2 nachhaltig im Gebäude; pro m3 Holz kann eine Tonne CO2 gespeichert werden. Damit wird das neue Gebäude einen konkreten Beitrag zur Minimierung der grauen Energie und zur Senkung der CO2-Emissionen leisten», erklärt Yanick Jolliet, Projektleiter der BFF AG. Die Fassade wird mit verkohltem Holz verkleidet. Das ist eine alte, gleichzeitig aber innovative Technik, um dem Material einen natürlichen und nachhaltigen Schutz zu bieten. Eine weitere positive Eigenschaft ist die Beständigkeit gegen Feuer und UV-Strahlung. Das ausgewählte Material ist ein starkes Zeichen für die nachhaltige Entwicklung. 

Zum Konzept des ökologisch ambitionierten Projekts gehören ausserdem ein Solardach, ein passives Kühlkonzept, ein begrünter Innenhof (Bioklima-Konzept) sowie ein System mit photovoltaischen Sonnenblenden. 
 

Ausstellung der Projekte

Die acht im Rahmen der Ausschreibung eingereichten Projekte sind im Cardinal-Museum auf dem blueFACTORY-Areal ausgestellt. Die Ausstellung ist am 6. und am 13. November 2019 zwischen 16.00 Uhr und 18.00 Uhr geöffnet.  
 

Zusammenfassung des Verfahrens

Die BFF AG eröffnete die Ausschreibung im September 2018 im Rahmen eines Einladeverfahrens. Eingeladen wurden Generalunternehmungen, von denen etwa die Hälfte im Kanton Freiburg angesiedelt ist. Das Gewinnerprojekt wurde aus acht Offerten auserkoren. Die öffentliche Auflage findet zwischen Ende 2019 und Anfang 2020 statt. Der Baubeginn ist im Sommer 2020 geplant; die Inbetriebnahme soll Ende 2021 erfolgen. 

 

Image 1: Entrée du nouveau bâtiment en relation avec la place urbaine emblématique.

Image 2: Généreux patio situé au premier étage. Il offrira à chaque poste de travail une lumière naturelle de qualité.

Image 3: Quartier d’innovation blueFACTORY composé du nouveau bâtiment de BFF SA et du futur bâtiment du smart living lab.